Vom Spielgarten zum Naturspielplatz

Draussen zu spielen – mit Sand, Kies und Wasser – gehört für kleine Kinder zu den schönsten Beschäftigungen. Leider mussten wir im Sommer 2016 feststellen, dass sich unser Garten an heissen Tagen nur begrenzt nutzen liess. Die Sonne brannte unbarmherzig auf uns nieder und die hohe Hecke verhinderte jeden kühlen Luftzug.

Zum Glück fanden wir in Martin Sommer, Leiter der Bewirtschaftung der GWG, einen entgegenkommenden, kompetenten Ansprechpartner. Er beauftragte eine Gartenfirma, unsere Hecke um 50 cm zu stutzen. Als Sonnenschutz liessen wir eine fest installierte, ausziehbare Markise einbauen. Da die GWG alle Kosten übernahm, konnten wir die eingesparten Gelder für die Umgestaltung unserer eintönigen Rasenflächen nutzen.

Unser Ziel war es, Platz für kreatives Spielen mit Naturmaterialien zu gewinnen und den Kindern viele Möglichkeiten zum individuellen Erkunden der Natur zu geben. Martin Sommer vermittelte uns Thomas Achermann, Geschäftsinhaber der Spielgarten GmbH. Er plante mit uns den Bauablauf und unterstützte uns mit Werkzeug für den Erdaushub. Mit Hilfe einiger engagierter Eltern konnten wir den Aushub allein bewältigen. Mit der Erde schütteten wir einen kleinen Hügel auf, um eine Klettermöglichkeit mit Rutsche aufzubauen.

Die neugestaltete Naturecke bietet den Kindern Sand und Steine in verschiedenen Körnungen und Größen an. Eine Wasserbahn zum Anstauen, Matschmulden, Hüpf- und Balancierhölzer ergänzen den neuen Bereich. Eine Malwand lädt zum Gestalten ein. Endlich können die Kinder nun die Schubkarren, Harken und grossen Schaufeln einsetzen, ohne sich gegenseitig zu behindern.

Drei grössere Materialbecken bieten Platz für gesammelte Stöcke, Äste, Tannenzapfen, Kastanien und vieles mehr, was wir auf unseren Streifzügen in der näheren Umgebung aufstöbern. So können die Kinder zahlreiche neue Erfahrungen sammeln.

Auf diesem Weg bedanken wir uns recht herzlich bei Martin Sommer und den Genossenschafts-Mitgliedern für die sensationelle Unterstützung beim Planen und Umsetzen und vor allem für die grosszügige finanzielle Unterstützung. Thomas Achermann sei für die schnelle und kompetente Umsetzung der geplanten Umbaumassnahmen gedankt. Wir werden gewiss wieder auf ihn zukommen, denn wir brauchen noch ein Sonnensegel für unseren neuen Spielbereich.

Vielen Dank auch all jenen Eltern, die uns beim Erdaushub tatkräftig unterstützt haben: Familie Morisco, Fernando Schellenberg, Jürg Schärer und Familie Kühn.

10 Jahre Kita Luftibus – ein Fest für Klein und Gross

Alle Mitarbeiterinnen und Kinder der Kita Luftibus waren schon seit Wochen aufgeregt. Zum 10-jährigen Jubiläum der Kindereinrichtung sollte ein Fest gefeiert werden. Am 9. November 2013 war es dann endlich so weit: Alle Kinder und Eltern waren eingeladen, der Festraum war geschmückt und die kulinarischen Köstlichkeiten bereitgestellt. Löwe Leo eröffnete um 10 Uhr die Feier, hiess die Gäste willkommen und sang mit allen ein Geburtstagslied.

Kaum hatte sich Löwe Leo verabschiedet, ging es auch schon mit einer Zumbatrainerin weiter. Zunächst wurde sie neugierig beäugt und mit grossem Abstand beobachtet. Doch als sie ihre Musik abspielte, liessen sich die Kinder nicht lange bitten. Waren die ersten Versuche noch etwas zögerlich, wurde bald mit Eifer jede vorgeturnte Übung nachgemacht und fröhlich getanzt. Die Eltern klatschten den Rhythmus mit und motivierten ihre Kleinen. Nach einer dreiviertel Stunde verabschiedeten sich die Kinder mit grossem Winken von ihrer Tanzlehrerin.

Während einer kurzen Pause wurde wieder neue Kraft geschöpft, mit Schaumküssen und verschiedenen Getränken. Weiter ging es mit der nächsten Überraschung: Ein Clown versuchte in unseren Festsaal zu kommen, stiess aber immer wieder an die Fensterscheiben.

Kaum hatte er den Eingang gefunden, da lief er hinten auch schon wieder raus. Die Kinder waren so durcheinander, dass sie nur staunen konnten. Dann ging die Türsuche von Neuem los. Eine volle Stunde hielt Clown Capitano Ahoi die Kinder in Atem und brachte sie herzhaft zum Lachen.


Tanzen und Lachen machen grossen Hunger. Nur gut, dass der Grillmeister viele Würstchen gebraten hatte. Salate, Brote und ein Dessertbuffet rundeten den Genuss ab. Die Zeit verging wie im Fluge und jeder liess es sich schmecken. Für Eltern und Erzieherinnen blieb noch ein wenig Zeit, um sich auszutauschen, bevor das Fest um 14 Uhr endete.

Viele gute Wünsche wurden an diesem Tag überbracht und das Team der Kita Luftibus freute sich über die Hilfsbereitschaft der Eltern. So nahmen alle schöne Erinnerungen mit nach Hause.